Veranstaltungsarchiv

Congres Smart Regions North am 10. Dezember 2014

Wie können Lösungen für typisch städtische und regionale Probleme zum Beispiel in den Bereichen Mobilität, Klimawandel, Energie und Gesundheit aussehen? Wie können wir mit Hilfe neuer Technologien innerhalb der Grenzen der Belastbarkeit unserer Erde zu bleiben? Welche Bedeutung haben Innovationen für die Stärke einer Region? Darum geht es in Vorträgen und Workshops beim Abschlusskongress des Projekts Smart Regions North am 10. Dezember 2014 von 10 bis 17.30 Uhr in der Sensorcity Assen, NL.

Eingeladen sind Unternehmen, Verwaltungen und Forschungseinrichtungen aus dem Nordwesten Deutschlands und dem Nordosten der Niederlande. Partner im Projekt sind die Städte Groningen, Assen, Oldenburg und Bremen sowie die jeweiligen (Metropol-) Regionen. Alle Vorträge werden ins Deutsche übersetzt, die Workshops laufen in Deutsch/Englisch.

PROGRAMM
10.00 - 10.30 Uhr Empfang und Einschreibung
10.30 - 12.15 Uhr Plenum mit Vorträgen von Herman Wijffels und Alfred Welink
12.15 - 13.15 Uhr Mittagessen
13.15 - 15.30 Uhr 5 Workshops
15.30 - 16.00 Uhr Pause
16.00 - 17.00 Uhr Vorstellung Studie Smart Regions North und Blick in die Zukunft
17.00 - 17.30 Uhr Matchmaking und informeller Abschluss des Kongresses mit Imbiss

pdfSmart_Regions_Einladung_Assen_Congress10-12-2014.pdf

Zum Abschluss der Veranstaltung haben die deutschen und niederländischen Teilnehmer noch die Möglichkeit, an einem Matchmaking teilzunehmen mit dem Ziel, Kontakte mit interessanten Organisationen zu knüpfen. So besteht für Teilnehmende die Chance, potenzielle Kooperationspartner kennenzulernen. Wenn Sie an dem Matchmaking teilnehmen möchten, füllen Sie in Ihrer digitalen Anmeldung ein kurzes Profil Ihrer Firma/Ihrer Institution aus und geben an, was Sie suchen und was Sie zu bieten haben. Die Organisatoren stellen dann die passenden Partner für (bilaterale) Gespräche zusammen.

Smart Cities in a Smart Region

4 November 2014 | Chamber of Commerce Groningen

Programme of the interactive workshop

13.00 Walk-in Lunch at Chamber of Commerce building

14.00 Opening words / Jeroen Westendorp - City of Groningen

14.05 Challenges for a Smart Region / Lies de Klerk - Director Regio Groningen Assen

14.20 People in Power - The rise of energy communities / Philip Kocken– director GREK (GRoningse Energie Koepel) ovb

14.45 Regional Smart Mobility Solutions / Bram Munnik – Director 9292OV

15.10 Coffee Break

15.40 Cross Border Energy Innovation - Connecting knowledge & business / Robbin van der Linde – Energy Valley Foundation

16.05 Fablabs - Building a regional workplace for smart ideas / Harry Hummel – Director Fablab Groningen

16.30 Closing remarks

Anhänge herunterladen

  1. pdfSmart cities smart regions challenges - RGA Lies de Klerk
  2. pdfPower to the people - Frans Stokman
  3. pdfSeamless mobility Phillipe ten Houte MagicView
  4. pdfSmart Internet Solutions for Health in a Smart Region - Jan Dirk Bijker
  5. pdfFabLabYs Smart Cities - Tobias Strating
  6. pdfCross Border Innovation - Robbin van der Linde

Zukunftsorientierte, smarte Stadtteile

Intelligente Lösungen für die Bereiche Energie und Mobilität mit integrierten innovativen Technologien

Workshop und Unternehmertreffen am 19. Juni 2014 in Oldenburg

Wie müssen sich Städte entwickeln, um zukunftsfähig zu sein? Wie sehen Stadtteile aus, die im Sinne einer Smart City-Strategie gestaltet wurden? Und wie können Unternehmen zu dieser zukunftsgerichteten Entwicklung beitragen? Darum ging es in der Veranstaltung, an der 74 Personen zu gleichen Teilen aus Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft teilnahmen; davon viele Oldenburger, ebenso wie Interessierte aus der Region und den Niederlanden. Aus Vorträgen und Diskussionen ergaben sich folgende Erkenntnisse:

Basis aller Aktivitäten für eine lebenswerte Stadt ist das, was für die Menschen von Bedeutung ist: Attraktiver öffentlicher Raum, verträglicher Verkehr, persönliche Sicherheit, gute Umweltbedingungen sowie eine Ästhetik im Raum. Konkret sind das städtische Qualitäten zum Gehen, sich Aufhalten, Sitzen, Spielen, Erholen und fürs Miteinander. Daten und Technologien dienen dazu, diese konkreten Bedürfnisse zu erfassen und gute Lösungen zu finden.

Smart City muss ‚Chefsache‘ sein und sollte über ein Projektmanagement mit Bürgermeister, Dezernenten und Amtsleitern in allen relevanten Verwaltungsbereichen umgesetzt werden. Entsprechend ordnen sich in einer Smart City alle sektoralen und teilräumlichen Planungen und Projekte sich in eine übergreifende Gesamtstrategie ein. Wissenschaft, Wirtschaft und Bürger werden eingebunden.

Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind Ideengeber von technologischen Lösungen für zukunftsorientierte Stadtgebiete. Sie entwickeln innovative, IT-gestützte Produkte und Dienstleistungen zum Beispiel für die Bereiche Energieversorgung und -management, Mobilität, Infrastruktur, Gesundheit etc. Sinnvoll ist dafür eine strategische Partnerschaft zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und den Kommunen als potenzielle Anwender, die mit folgenden Schritten realisiert werden kann: Städte / Gemeinden definieren ihre Bedarfe. Unternehmen und Forschung entwickeln gemeinsam passende, innovative Produkte. Städte / Gemeinden ermöglichen eine Pilot-Anwendung für Prototypen.

Videoaufzeichnungen vom Workshop sowie die Präsentationen von Workshop und Unternehmertreffen zum Download finden Sie hier.

Sensor City

afbeelding1 smal

Verslag eindevent Sensor City Mobility
Het consortium Sensor City Mobility en de Gemeente Assen, als onderdeel van het project Smart Regions North, belegden donderdag 17 april het eindevent van het mobiliteitsexperiment van het consortium. Het experiment  werd de afgelopen jaren gehouden. De deelnemende partijen maakten gebruik van het aangelegde sensornetwerk in Assen. Ze onderzochten hoe je met behulp van het sensornetwerk en in car technieken de automobilist van een persoonlijk reisadvies kunt voorzien. Dat reisadvies kan bijvoorbeeld ook inhouden dat de automobilist het advies krijgt om de stad met de auto te mijden en over te stappen op het openbaar vervoer. Tijdens het eindevent, gehouden in Hotel Assen, werden de resultaten gepresenteerd.

Waarom heeft de gemeente Assen zich aangesloten bij het eindevent? De partijen die deelnemen aan het project Smart Regions North, hebben ieder toegezegd de organisatie van een workshop op zich te nemen. Ieder zijn zij verantwoordelijk voor de adoptie van een van de thema’s waar Smart Regions North zich op richt. Assen verbond zich aan het thema Mobiliteit en zag in het eindevent van Sensor City Mobility een goede aanleiding om zaken te combineren. Zeker tegen de achtergrond van de subsidievoorwaarden die voor het EDR-project Smart Regions North gelden. Immers een van die voorwaarden zegt dat er bij de uitvoering van het project een nadrukkelijke relatie moet bestaan tussen stad en het omliggende gebied.

afbeelding2 smal

De ervaringen die in Assen rond het experiment zijn opgedaan, kunnen ook gebruikt worden in de stedelijke agglomeraties van Groningen, Oldenburg en Bremen, de steden die naast Assen deelnemen in het project. Gezamenlijk delen de steden dat dagelijks vele duizenden mensen tussen hun huis en hun werk in de stad op en neer pendelen. Persoonlijke reisadviezen kunnen er toe bijdragen dat woonwerk-verkeer met minder congestie verloopt. Het eindevent was ook bedoeld om te attenderen op de mogelijkheden die Sensor City als Living Lab biedt. Een living lab waarbij de gehele stad dienst doet als proeftuin voor producten die kunnen uitgroeien tot oplossingen voor typisch stedelijke problemen als mobiliteit, veiligheid of water.

Tijdens het eindevent werden tal van workshops gehouden die in het teken stonden van de resultaten van het experiment. Een van de inleiders was Matthias Brücke van Automotive Nord om vooral het grensoverschrijdende karakter van het mobiliteitsprobleem onder de aandacht te brengen, evenals de mogelijkheid om het netwerk van Sensor City te gebruiken voor het testen en valideren van producten. De gemeente Assen heeft tal van lokale en regionale bestuurders, ambtenaren uit omliggende gemeenten en vertegenwoordigers van maatschappelijke organisaties voor het eindevent uitgenodigd om hen te interesseren voor het thema mobiliteit. Ook de deelnemers binnen het project Smart Regions North kregen een invitatie voor het eindevent.

Afsluitend: wij hebben geprobeerd aandacht te vragen voor de resultaten van het experiment. Dat hebben we gedaan in de overtuiging dat elke stedelijke regio problemen ondervindt om de enorme hoeveelheid verkeer tijdens de drukke uren goed over de bestaande stedelijke infrastructuur te leiden. Nieuwe technieken in combinatie met bijvoorbeeld apps kunnen daarbij behulpzaam zijn. Dat geldt niet alleen voor Assen, maar ook voor de steden Groningen, Oldenburg en Bremen.

afbeelding3

 

 

Zukunftswerkstatt Smart City

smart city smal

Zukunftswerkstatt Smart City  -Technologien ermöglichen + Menschen beteiligen“ am 14. Oktober 2014 in Bremen

Im ersten Teil des Workshops ging es darum, für politisch interessierte und engagierte Menschen neue Wege der Teilhabe zu entwickeln. Dazu referierte Herr Sippel von der Stiftung Mitarbeit in Bonn. Die anregende Diskussion wurde auch durch Beiträge der Senatskanzlei und anwesender Bürgerschaftsabgeordneter unterstützt.

Im zweiten Teil des Workshops ging es um die Zukunft und die Wünsche zu einer Stadt der Zukunft. Im Rahmen eines World-Cafés konnten die Teilnehmer/innen erarbeiten, was technologisch in einer Smart City möglich ist, wohin die Entwicklung geht und insbesondere was nach Ihren Vorstellungen noch zu tun ist, um eine Stadt der Zukunft zu werden. Die vier Leitthemen Energieeffizienz, Mobilität, Information- und Kommunikationstechnologie sowie Beteiligungsmöglichkeiten bildeten dazu die Voraussetzung.

Die Idee des World Cafés ist es, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen. Um den Diskurs zu vertiefen, wechseln die Teilnehmer mehrmals die Tische und die Gruppen werden durchmischt, um die verschiedenen Sichtweisen auf - und verschiedene Herangehensweisen an ein Thema voneinander kennenzulernen.

Dieses Format hat die TN begeistert. Es wurde der Wunsch geäußert, sich in gleicher Arbeitsweise erneut zu treffen, um zu vergleichen, was aus den Ideen geworden ist.
Besonders hervorgehoben wurde, dass dieses Format zwingt, seine Vorstellungen mit knappen aber konkreten Beschreibungen vorzustellen. Auch die wechselnden Tische/Perspektiven waren hilfreich.

afbeelding1afbeelding2afbeelding3
Unter den ausgewählten Überschriften wurden nachstehende Aussagen erarbeitet:

Digitale Infrastruktur „Ich bin 2030 vernetzt“

Digitaler Auftrag, Effizienz, auch digitale Organisation der Freizeit?

Ziele/Möglichkeiten?

Generationengerechtigkeit, Verkehrssteuerung, weniger PKW-Verkehr, mehr Grünflächen, weniger Emissionen, Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft

Das menschliche Maß, selbst entscheiden können, Stopp sagen können, trotzdem teilhaben können.

Persönlich: Effizienzgewinne,  Zeitgewinn, Freiheit/Muße.

Regeln

Mitbestimmung (Skepsis), Kompetenz dazu? Hinterfragen, Bildung, Aufklärung.

Smart home

dezentrale Energieerzeugung, eigene Gestaltungsmöglichkeit, privater Schutzraum, Privatsphäre, persönliche Begegnung, öffentlicher Schutzraum, Sensibilität, Comnunity, Begegnung/Gemeinschaft = Individuen

(gesellschaftliche) Kontrolle über die Technik

Sensorik

Gläserner Bürger?!

Sicherheit vs. Überwachungsstaat

Missbrauch durch Oligopol

Weltweite Entwicklung große Disparitäten?

Automatisierung - Selbstbestimmung

Erleichterung Automatisierung

Informationsaustausch – Datenmanagement – persönliche Datenhoheit!

Sicherheit – Verweigerung aller Daten Fakten ins Netz zu stellen

Digitales Amt – einfacher – schneller – Prozessbeschleunigung

Verkehrsinfrastruktur – gläserner Autofahrer – Wege vermeiden – sich bewegen mit wenig Transportmasse

Kommunikation auf der Quartiersebene

Komfort, Vielfalt, Freiheit, ….?, med. Versorgung

 

Mobilität – „Ich bin 2030 mobil“

E-Mobility - Sexiness

Ausbau des Netzes , LNG (Synthetisch), Carsharing (auch in ländlichen Raum)bessere Verknüpfung mit ÖPNV – Fahrpläne: Berücksichtigung von Verkehrsströmen, private Ladestationen.

Stadt der kurzen Wege, dezentrale Strukturen, mobile Dienste – für ländliche Räume – fahrende Ärzte, Bibliothek auf Rädern etc…

Fahrrad

E-Bike, Lastenfahrräder, Nachbarschaftsstationen – Voraussetzung: Infrastruktur – Radwege etc.

Spaß-Mobility

Barrierefreie Mobilität

Genossenschaften „zur Mobilitätsvermeidung“

Mobil am Arbeitsplatz bis zum Arbeitsplatz

Schnelladeinfrastruktur – laden am Arbeitsplatz

Wasserstoff vs. Netzstrom? Regenerativ produziert

Power to Gas

Mobilitätskultur

Mobilitätskonzepte/Mobilität nutzen, wenn man sie braucht – ikT – basiert – zentrale Abrechnung

Tarif-/Modelle

City-Logistik-Systeme

Green-Shipping-Flying-leisen Schienengüterverkehr  + Logistik

ÖPNV als Informationsträger (lokale und regionale Informationen und Nachrichten) – augmented reality

Feinstaub-Budget/Emissionsbudget

CO2-Budget pro

Person und Unternehmen

Keine fossilen Brennstoffe mehr gebrauchen.

E-cargo-bike – Smart Transport CO2 neutral vom Ring bis innere City

Ampeln länger/schneller grün bei schlechtem Wetter für Fahrräder.

Anreize für Nahmobilität schaffen.

Co-working-space in ländlichen Räumen/Weserbergland

Gütermobilität mit Drohnen

 

Energiewende – „Ich lebe 2030 nachhaltig“

Plus Energie Haus

Solar, Windenergie, Speicher – FuE – „transportable“ Energie, Geothermie

Energie autark(e) Einheiten

Energie „Genossenschaften“

Umfeld/Nachbarschaft

Shareconomy

Kreislaufwirtschaft

Nachhaltig, Kreislaufwirtschaft, sozial, ökonomisch

Region

Konsens über Flächen-/Raumnutzung schaffen

Nahversorgung, Lebensmittel (Recycling), Arbeit und Freizeit, Logistik – Waren-/austausch (Wirtschaftsversorgung)

Kommune als Motivator „für Energieeffizienz

40 % weniger Energieverbrauch

Effizienz – Suffizienz

Überschaubare Räume schaffen

Nachhaltige Stadtplanung

Betroffenheit

Bewußtsein

Motivation

Mobilität

Individuelle Ökobilanz – betriebliche Ökobilanz von Wirtschaftsprüfern zertifizierbar.

Glaubwürdigkeit

 

Beteiligung – „Ich mache mit“

Online – Betroffenheit – vor Ort - Umsetzungszeitpunkt

Beteiligung: Wo? Auf Dauer? …?

Dagegen sein.

„Repräsentative“ Beteiligung durch Mandate … Lust auf Beteiligung? Zeit & Muße, Motivation?

Transdisziplinarität

Bedarf an Beteiligung wegen schrumpfender Parteien? – Neue Formen der Beteiligung notwendig?

Zeitaufwand Effizienz

Visualisierung

Anreize schaffen (auch immateriell)

- Anerkennung!

- Klima schaffen

Beteiligungs… - Arnstein 1976 – Form der Beteiligung.

Politische Partizipation schon vor einer Problemstellung – Erwartungsmanagement

Freiräume schaffen für Beteiligung „von unten“ – Selbstorganisation! – Bedarfe ablesen!

Zwischennutzung als Form von Partizipation

Identität, was cooles im Stadtteil zu haben („Beteiligung soll schön werden“)

Problem: Beteiligung als Reaktion statt Agitation.

Ist Beteiligung seriös?

Fachwissen – Arroganz der „Verwaltung“

Gesellschaftliche Störungen unterschiedlich

- hohe Bereitschaft

- Egoismus

Betroffenheit – Einforderung von Bürgerbeteiligung

Stadtgesellschaft braucht ehrenamtliches Engagement.

Genossenschaft als Beteiligungsform

Wille zur Veränderung

Machtverhältnisse – Farce

Um möglichst viele bei der Entwicklung smarter Ideen mitzunehmen, bedarf es für die jeweiligen Akteure auch spezifischer Ansprache- resp. Kommunikationsansätze. Denn es ist schon ein Unterschied, ob ich bestimmte Institutionen oder Nachbarschaftsgruppen gewinnen möchte. Auch sind dafür mit ziemlicher Sicherheit auch jeweils angepasste Formen der Beteiligung zu entwickeln, die so angelegt sein sollten, dass die Anschlussfähigkeit zu der jeweiligen Lebenswelten gewährleistet oder zumindest möglich ist.

 

Diese Ergebnisse sollen dazu dienen, vorhandene oder neue Projektideen zu generieren. Im Rahmen der Interreg Abschlussveranstaltung in Assen am 10. Dezember 2014 werden sie dann vorgestellt.

 

 

smart region north logo small